Среда, 22.11.2017, 09:59
Поволжские колонии
Приветствую Вас Посторонний | RSS
Главная Шауфлер Иоганнес - Форум Регистрация Вход
[ Новые сообщения · Участники · Правила форума · Поиск · RSS ]
Страница 1 из 11
Форум » Поволжье » Литераторы Поволжья » Шауфлер Иоганнес
Шауфлер Иоганнес
wolgadeutscheДата: Среда, 20.01.2016, 10:14 | Сообщение # 1
Admin
Группа: Администраторы
Сообщений: 6768
Статус: Offline


Иоганнес Шауфлер (Johannes Schaufler) родился 29.08.1909 в с.Екатеринштадт , умер 22.12.1935 г. в г.Энгельс. поэт, писатель, переводчик. Отец его был слесарем.После школы окончил в 1929 г. Педагогическом техникуме в г.Марксштадте, после окончания работал учителем в Добринке.В 1931 г. вступил в комсомол и начал работать в газете "Нахрихтен" в г.Энгельс. С 1931 г. в газете «Нахрихтен» заведовал отделами культуры, литературы и искусства. Писал рассказы,зарисовки,репортажи. Стихи и очерки печатались в немецких газетах и журналах Поволжья.Переводил стихи русских, армянских, чешских, мокша поэтов.
 
wolgadeutscheДата: Среда, 20.01.2016, 10:16 | Сообщение # 2
Admin
Группа: Администраторы
Сообщений: 6768
Статус: Offline


Der Name dieses Dichters, eines der Begründer der sowjetdeutschen Literatur,war uns Altaier Literaten gut bekannt. Aber wir wußten nicht, daß Pauline Schaufler, die Frau des Schriftstellers,  jahrelang in Alejsk lebte und daß sie das Archiv Schauflers in guter Verwahrung hat. Als es bekannt wurde, besuchten der   Schriftsteller   Andreas  Kramer  und die  Journalistin   Emma   Rische   Pauline Schaufler in Njwokusnezk, wohin sie unterdessen übersiedelt war. Pauline Schaufler (jetzt Katorschina) überreichte Rische und Kramer aus dem Archiv eine Autobiographie Schauflers und Gedichte. Für das Museum der sowjetdeutschen Literatur in Kussak übergab sie das Buch Schauflers „Die Wolgadeutsche Schule einst und jetzt". Die Familie Schaufler ist eng mit unserer Region verbunden. In Barnaul lebte sein Sohn und ist hier verstorben. Sein Enkel Sergej  ist  Student der medizinischen Hochschule Barnaul.

AUTOBIOGRAPHIE

Ich wurde im Jahre 1909 in Marxstadt, damals Katharinensttdt, ge¬boren. Der Vater war Schlosser in der Fabrik der Brüder Schäfer (heute „Kommunist")   und starb im Jahre  1916 an der türkischen Front. Ich absolvierte die Siebenjahrschule und danach das pädagogische Technikum in Marxstadt. Nach Beendigung des Technikums im Jahre 1929 wurde ich als Lehrer in der Dobrinkaer Siebenjahrschule angestellt. In Dobrinka trat ich auch dem Komsomol bei. Nach einer anderthalbjähri¬gen Kandidatenzeit wurde ich im Jahre 1931 in den Komsomol aufge¬nommen. In Dobrinka nahm ich am gesellschaftlichen Leben (Getreide¬beschaffung und Kollektivierung) teil. Im Februar 1931 kommandierte mich der Komsomol (das Gebietsko¬mitee des Komsomol) auf Redaktionsarbeit. Seit dieser Zeit bin ich in der Redaktion der „Nachrichten" tätig. Leitete bis zum Frühling dieses Jahres den  Kultursektor.  Jetzt  den Literatur-  und  Kunstsektor.

Engels,  J. Schaufler
den 20. August 1931

Pauline Schaufler fügte hinzu:

Im Jahre 1933 heiratete Schaufler mich. Ich selbst bin eine geborene Ebert. 1935 im Monat Januar wurde unser Sohn Valentin geboren, und im selben Jahr im Monat Dezember starb Johannes Schaufler an Gehirnentzün-
 
wolgadeutscheДата: Среда, 20.01.2016, 10:17 | Сообщение # 3
Admin
Группа: Администраторы
Сообщений: 6768
Статус: Offline
DEIN BRIEF

Im Erholungsheim. Als die Glocke schon
zum Mittagessen gebimmelt,
da hat es um den Postilion
von Ruhegästen gewimmelt.
„Geduldet euch nur, und drängt euch nicht auf,
ein Brief wird mir sonst noch zerrissen!"
„Wieviel Glück du in deiner Tasche trägst,
guter Alter, kannst du nicht wissen."
Die Glocke bimmelt wiederholt,
noch ging aber niemand zum Essen. —
Zu langsam las uns der Postillon
von den Umschlägen die Adressen.
Da erblickte ich in des Alten Hand
deinen Brief und war voller Freude;
an der Handschrift hatte ich ihn erkannt.
Ein Griff — und mein war die Beute.
Ich öffnete ihn und las geschwind:
man habe dir Urlaub gegeben;
und unter deinem Herzen das Kind
hüpfe auf Tod und Leben.
Das Baby, mein Mädel, das habe ich gern,
in Gedanken schon hör ich es schreien,
ich trag's in Gedanken schon auf dem Arm. —
Wir werden uns beide freuen.
Zwar wissen wir nicht, was es werden wird,
mit Lockenkopf oder geschoren,
doch daß es glücklich wird, wissen wir gut,
denn es wird im Sowjetland geboren.
An ein Schaukelpferd dacht' ich — zum Geschenk,
auch an einen Zottelbären;
dann überlegte ich noch einmal,
ob Windeln nicht nötiger wären.
Ich lese ihn immer wieder, den Brief,
den du, mein Mädel, geschrieben,
und je mehr ich mich darin vertief,
um so mehr will ich leben und lieben.
Telegraphisch schick' ich dir einen Gruß,
bald werde ich selber kommen;
ich hätte auch gern einen Kuß geschickt,
doch die Post hat ihn nicht übernommen.
 
wolgadeutscheДата: Среда, 20.01.2016, 10:18 | Сообщение # 4
Admin
Группа: Администраторы
Сообщений: 6768
Статус: Offline
HOPSAPOLKA

„Tanz' mit mir, tanz' mit mir,
schöne Komsomolka!
Tanz' mit mir, tanz mit mir
eine Hopsapolka!"
„Meine neuen Stiefel hier
haben dicke Sohlen;
solche Stiefel hatt' ich nie.
Krachen soll'n die Bohlen."
„Hopsapolka!" ruft der Greis,
„Das ich euch was zeige,
spielt mir eine lust'ge Weis'
auf Zimbal und Geige."
Vetter Sepp das Mädel packt,
und es dreh'n sich munter.
Hopsasa! im Polkatakt
immer kunterbunter.
Silberweiß ist schon das Haar,
doch noch flink die Füße.
„Platz! Es kommt ein junges Paar,
Vetter Sepp und Liese!"
Und so tanzt der Vetter Sepp
mit der Komsomolka.
Alles lacht sich krumm und schepp -
heitre Hopsapolka.
 
wolgadeutscheДата: Среда, 20.01.2016, 10:19 | Сообщение # 5
Admin
Группа: Администраторы
Сообщений: 6768
Статус: Offline
SKI  LAUF

Es war am letzten Ruhetag,
Im Winter schon lag Weihe;
Da hatte ich das Zimmer satt,
Mich zog's hinaus in Luft und Schnee,
Mich zog's hinaus ins Freie.

Ich schnallte meine Bretter an,
Die ich mit Wachs bestrichen,
Den Gürtel um, die Handschuhe an,
Und als ich im Schreiten zu gleiten begann,
War alle Schwere von mir gewichen.

Die Skier knistern im weichen Schnee,
Die Gedanken sind noch im Zimmer
Bei Schriften, Berichten und beim Buch,
Und doch: bald bin ich wie betäubt
Vom glänzend weißen Schimmer.

Rechts liegt das Wäldchen, links das Feld, —
Im Sommer, da grünten die Matten, —
Die Weiden im Wäldchen sind haarig und gelb,
Sie stehen wacklig und malen im Schnee
Dünnlange, violette Schatten.

Wie ich so über die Felder lief
Mit langen gleitenden Schritten,
Da merkte ich, daß ich nicht allein,
Daß am Ruhetag Tausende draußen sind
Auf Schlittschuhen, Skiern und Schlitten.

Ein Wettlauf durch den Wald beginnt,
Ich bin dabei mit Herz und Sinnen. —
Neben mir: ein lachendes Mädchengesicht;
Daß sie rascher läuft, das gefällt mir nicht,
Am liebsten möcht ich entrinnen.

Doch will ich durchaus nicht feige sein,
Schweiß quillt mir aus allen Poren;
Da fall ich auch noch in den Graben hinein. —
Verdammte Skier! Ich habe kein Glück!
Ich habe den Wettkampf verloren.

Doch sie empfängt mich am Finish froh
Mit sonderbar klaren Blicken;
Da scheint die Sonne mir wieder hell. —
Doch ein Rotarmist ruft: „Else, komm!" —
Und sie kehrt mir einfach den Rücken.

Sie gehen,
Da blickt sie sich noch einmal um
Und winkt mir zu mit der Linken;
Mit Mund und Augen hat sie gelacht:
„Das nächste Mal wird's besser gemacht;
Laß nur den Mut nicht sinken!"
 
Форум » Поволжье » Литераторы Поволжья » Шауфлер Иоганнес
Страница 1 из 11
Поиск:

Copyright MyCorp © 2017 Бесплатный хостинг uCoz