Понедельник, 23.10.2017, 12:31
Поволжские колонии
Приветствую Вас Посторонний | RSS
Главная Дневник Регистрация Вход
Меню сайта

Категории раздела
Песни Поволжья [8]
Что нового на сайте [1]

Мини-чат

Наш опрос
Оцените мой сайт
1. Отлично
2. Хорошо
3. Ужасно
4. Неплохо
5. Плохо
Всего ответов: 222

Статистика

Онлайн всего: 1
Гостей: 1
Пользователей: 0

Форма входа


Главная » 2009 » Ноябрь » 26 » 1941
11:55
1941
1941

Neunzehnhunderteinundvierzig kamm das bitterböse Wort,
und wir Deutschen von der Wolga mußten nach Sibirien fort.
Alles mußten wir verlassen:Haus und Hof und Vieh und Land
Felder,Wälder und die Wolga,wo auch unsere Wiege stand.

Menschen weinten bei dem Abschied,
Menschen klagten stumm vor Schmerz.
Hunde heulten,Kühe brüllten,und mir blütete das Herz.
Der Ukas von Josef Stalin schwärzte unser Volkchen an.
Wachsoldaten,Haß im Herzen,brachte uns zur Eisenbahn.

In Sibirien angekommen,wurden wir sehr zerstreut,
das die Eltern ihre Kinder suchten müssen auch
noch Heut.
Vieles müßten wir vertauschen,denn uns plagten
Not und Leid,um sein Leben zu bewahren
gab man hin das letzte Kleid.

Kinder weinten und den Eltern tat im Leib,das Herz so weh,
Alle Männer Frauen,Mädchen müßten in die Trudarmee.
Die Baraken,wo wir wohnten waren ungezäumt vom Stacheldraht.
Jeden Tag,durch´´s Tor uns führend,zählte uns ein Wachsoldat.

Wieviel Menschen sind verhungert und gestorben im Ural?
Und erfroren,keiner weißt eswieviel sind es an der Zahl.
Trotz der Armut,ohne Eltern großgeworden ist manch Kind,
doch es weiß nicht,wo beerdigt seine Nächsten sind.

Автор мне неизвестен

Категория: Песни Поволжья | Просмотров: 677 | Добавил: wolgadeutsche
Всего комментариев: 0
Добавлять комментарии могут только зарегистрированные пользователи.
[ Регистрация | Вход ]
Поиск

Календарь
«  Ноябрь 2009  »
ПнВтСрЧтПтСбВс
      1
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30

Архив записей

Друзья сайта
  • Унтервальден
  • Моор,Франк,Шваб
  • Шталь ам Караман

  • Copyright MyCorp © 2017 Бесплатный хостинг uCoz